Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (§ 34i GewO)

Die aktuellen Informationen zur Umsetzung

Mit der Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie sollen Verbesserungen für die Verbraucher bei den sogenannten Immobiliar-Verbraucherdarlehensverträgen erzielt werden. Dadurch muss seit 21.03.2016 eine neue Erlaubnis nach § 34i Gewerbeordnung (GewO) beantragt werden. Das Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie wurde am 17.02.2016 im Bundestag verabschiedet und dient als Grundlage für die nachfolgenden Informationen.

Was sind Immobiliar-Verbraucherdarlehensverträge?

Ein Immobiliar-Verbraucherdarlehen

  • ist durch ein Grundpfandrecht besichert oder
  • dient dem Erwerb oder der Erhaltung

    • des Eigentums an Grundstücken,
    • bestehender oder zu errichtender Gebäude oder
    • grundstücksgleicher Rechte.


Wer benötigt eine Erlaubnis nach § 34i GewO?

Eine Erlaubnis benötigt

  • jeder, der gewerbsmäßig Immobiliar-Verbraucherdarlehen vermittelt und
  • Mitarbeiter im kundenbezogenen und nicht kundenbezogenen Bereich und
  • Mitarbeiter in leitender Position, die eine wichtige Rolle bei der Vermittlung/Beratung spielen.


Für die Erteilung der Erlaubnis sind folgende Voraussetzungen notwendig:

  • Nachweis der Zuverlässigkeit
  • Nachweis von geordneten Vermögensverhältnissen
  • Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung
  • Sachkundenachweis

Sie sind bereits als Darlehensvermittler nach § 34c Abs. 1 Satz 1 GewO tätig? 

Dann müssen Sie bis 21. März 2017

  • eine Erlaubnis nach § 34i GewO beantragen,
  • sich im Vermittlerregister eintragen lassen und
  • die notwendige Sachkunde nachweisen.

Nachweis der Sachkunde

Die Sachkunde kann durch eine Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer nachgewiesen werden.

Eine vorhandene gleichgestellte berufliche Qualifikation reicht ebenfalls als Nachweis aus. Welche Qualifikationen anerkannt werden, ist in § 4 der Verordnung über die Immobiliardarlehensvermittlung (ImmVermV) festgelegt. Am 22.04.2016 wurde diese Verordnung im Bundesrat verabschiedet und festgelegt, dass zusätzlich Finanzfachwirt (FH) oder Finanzfachwirtin (FH) mit einem abgeschlossenen weiterbildenden Zertifikatsstudium an einer Hochschule als gleichgestellte Qualifikation anerkannt wird, wenn zusätzlich eine mindestens einjährige Berufserfahrung im Bereich der Immobiliardarlehensvermittlung vorliegt.

Wenn Sie seit 21. März 2011 als Darlehensvermittler nach § 34c Abs. 1 Satz 1 GewO ununterbrochen tätig sind, fallen Sie unter die sogenannte Bestandsschutzregelung (§ 160 GewO) und können dadurch die erforderliche Sachkunde nachweisen.

Zeitlicher Ablauf

21. März 2016:
Das Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie tritt in Kraft.

28.04.2016:
Die Verordnung über Immobiliardarlehensvermittlung (ImmVermV) wurde im Bundesanzeiger veröffentlicht, nachdem sie am 22.04. 2016 im Bundesrat mit einer kleinen Änderung bei den gleichgestellten Berufsqualifikationen verabschiedet wurde.

Ab Juni 2016:
Die ersten Prüfungen sollen bei der Industrie- und Handelskammer stattfinden. Im Jahr 2016 sind voraussichtlich 5 Termine geplant.

21. März 2017:
Die Übergangsregelung für bereits tätige Vermittler zur Beantragung der Erlaubnis und zum Nachweis der Sachkunde läuft aus.

Weitere Informationen

In unserer Übersicht (Stand: 25.04.2016) können Sie sich einen Überblick über die aktuellen Veränderungen verschaffen.

Ansprechpartner
Tobias Nießner 089 922001-826