So hältst Du Deine Webinar-Teilnehmer bei der Stange

19. Januar 2018 - Webinare, Alle Kategorien

Autoren:
Kristina Wahl, ERGO Group 
Expertenteam-LuB-Mitglied Dr. Werner Kohn, ERGO Group 
Chris Hollweg

Einem Webinar am Bildschirm zu folgen ist eine Herausforderung für die Konzentrationsfähigkeit der Teilnehmer. Die Verlockung ist groß, nebenbei etwas anderes zu erledigen. Wir geben an dieser Stelle zu, dass wir das bei wenig fesselnden Webinaren auch schon getan haben. Um ein Webinar für die Teilnehmer ansprechend, spannend und gewinnbringend zu gestalten, solltest Du sie aktiv einbeziehen. So kannst Du das erreichen:

Präsentationsphasen kurz halten

  • Fasse Dich kurz! Nach spätestens 3 Minuten Präsentation sollte eine interaktive Phase folgen.
  • Mindestens so wichtig wie in einer „klassischen“ Präsentation: Gestalte Deine Folien klar und übersichtlich! 
  • Zeige mit dem Pfeilwerkzeug worüber Du gerade sprichst!
  • Markiere wichtige Punkte (zum Beispiel mit den Whiteboard-Werkzeugen)! 
  • Sprich deutlich!
  • Sprich lebendig!
  • Halte Deine Sprechpausen eher kurz!
  • Beziehe die Zuhörer durch Fragen ein! 
  • Lächle, wenn es passt! Man hört es Deiner Stimme an. 

Teilnehmer Dinge selbst durchführen lassen

Übergib immer mal wieder die Präsentationsrechte an Teilnehmer und lass sie etwas zeigen oder durchführen! 

Dateien über Application Sharing gemeinsam bearbeiten

Übergib während des Application Sharing die Maus-Steuerung (Fernsteuerung) nacheinander an verschiedene Teilnehmer! 

Über das Whiteboard gemeinsam Ideen sammeln oder skizzieren

Du hast bei den meisten Webinar-Tools zwei Möglichkeiten diese Phase zu gestalten bzw. den Webinar-Raum einzustellen:

1. Du übergibst das Wort reihum, so dass jeder nacheinander Zugriff auf die Whiteboard-Tools hat. 
2. Du ermöglichst den zeitgleichen Zugriff auf die Whiteboard-Tools. 

Brainstorming im Chat-Fenster

Tippe eine Fragestellung in das Nachrichten-Fenster und bitte die Teilnehmer, ihre Ideen dazu als Chat-Beitrag einzugeben! 

Meinungstrends sichtbar machen

Frag Deine Teilnehmer nach ihrer Meinung und visualisiere das Ergebnis! Dafür gibt es in den meisten Webinar-Tools folgende Möglichkeiten:

  • Umfragen (Ja/Nein, Multiple Choice)
  • Emoticons (Daumen hoch/runter)
  • Markierungen in einer Folie mit Skala auf dem Whiteboard 

Browsing-Funktion bzw. Internet nutzen

Zeige zusätzliche thematisch passende Elemente aus dem Internet oder ermögliche Deinen Teilnehmern für zeitlich begrenzte Phasen eine Online-Recherche.

Wenn Du diese Punkte beherzigst, fällt es den Teilnehmern nicht schwer, konzentriert bei der Sache zu bleiben. Wir sprechen aus Erfahrung – als Webinar-Teilnehmer und -Trainer.

Hast Du weitere Tipps zu diesem Thema? Wir freuen uns auf Deine Anregungen in den Kommentaren zu diesem Artikel!

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

2 Kommentare

09. März 2018 Chris Hollweg

Hallo Herr Schwartz,

Ihre Anmerkungen kann ich voll und ganz unterschreiben. Bei Webinaren kann man glücklicherweise nicht ins Bild laufen, aber leider empfinden die Teilnehmer in der Regel die "klassischen" Fehler bei einem Webinar als noch unangenehmer. Ich nehme an, dass es daher rührt, dass man zum einen höhere Konzentration aufbringen muss als bei einer Präsenzveranstaltung und zum anderen daher, dass ein Webinar auf einen kleinen Bildausschnitt und einen durch Kopfhörer vom Rest der Welt abgetrennten Audiokanal beschränkt ist. Ein Fehler in einem sehr überschaubaren Bereich fällt deutlich stärker ins Gewicht als bei einem "großen" Szenario.

Wer kein Naturtalent ist, dem bleibt nichts anderes übrig, als an sich zu arbeiten. Und da ist es ganz bestimmt sehr hilfreich, wenn man ehrliches Feedback bekommt.

Vielen Dank für Ihren Tipp!

Viele Grüße

Chris Hollweg

06. März 2018 Lothar G. Schwartz

Guten Tag,

 

Ihre Ratschläge für ein "erfolgreiches" Webinar sind nicht schlecht. Leider erlebe ich es aber immer und immer wieder, das schon bei "normalen" Seminaren/Vorträgen, die einfachsten Regeln n i c h t beachtet werden. Vortragender dreht sich zum Bild (nach hinten), Schaubilder viel zu "voll". Der Vortragende/die Vortragende liest nur ab bzw. vor was auf der Folie steht! Spricht viel viel zu schnell und teilweise undeutlich, verwendet unzählige "äh´s" , läuft ins Bild......

 

Und ganz verrückt finde ich, dass diese Fehler von Leuten gemacht werden, die mir erklären, wie es richtig sein soll !

 

Auch für Webinare benötigt "man" Talent, muss sich von den o.g. beschriebenen Fehlern verabschieden.

Hier mein Tipp: Eine Person, die einem (hinterher) ehrlich sagt, welche Fehler gemacht wurden und was unbedingt abgestellt werden muss, ist sehr hilfreich!

 

Freundliche Grüße

LOTHAR G. SCHWARTZ