Wetterextreme nehmen zu – Professionelles Schadenmanagement gewinnt an Bedeutung

Wetterextreme nehmen zu – Professionelles Schadenmanagement gewinnt an Bedeutung

01. Juli 2016

Überschwemmungen, Tornados, Hagel – die extremen Wetterlagen werden auch in Deutschland immer häufiger und ihre Intensität steigt. Die materiellen Schäden sind immens: 2,1 Milliarden Euro zahlten die Versicherer allein im Jahr 2015 für Unwetterschäden aus, die Schäden des Sturmtiefs „Elvira“ im Mai werden auf 450 Millionen Euro Entschädigungssumme geschätzt.

Überschwemmungen, Tornados, Hagel – die extremen Wetterlagen werden auch in Deutschland immer häufiger und ihre Intensität steigt. Die materiellen Schäden sind immens: 2,1 Milliarden Euro zahlten die Versicherer allein im Jahr 2015 für Unwetterschäden aus, die Schäden des Sturmtiefs „Elvira“ im Mai werden auf 450 Millionen Euro Entschädigungssumme geschätzt. Kunden erwarten hier einen schnellen und umfassenden Service von ihrem Versicherer. Professionelles Schadenmanagement ist ein strategischer Erfolgsfaktor für hohe Kundenloyalität.

Der Lehrgang zum/-r „Geprüften Schadenregulierer/-in Sachversicherung“ bietet die Möglichkeit, sich im Schadenaußendienst zu qualifizieren. Er richtet sich an Regulierer und Schadenmanager der Sachversicherungsunternehmen, aber auch an Quereinsteiger wie Ingenieure und Architekten mit dem Tätigkeitsfeld Außenregulierung.

Sie interessieren sich für den Lehrgang? Hier finden Sie alle Informationen.

Ansprechpartner
Anke Brueske 030 2020-5091